previous arrow
next arrow
Slider

EC-Geo-Sustain – European MSc in Geomatics for Sustainable Mineral Resource Management

Eine wachsende Weltbevölkerung macht es nötig in Zukunft auch jene primären Rohstoffe abzubauen welche schwerer zugänglich sind und sich durch ihre Komplexität bezüglich Abbau und Geologie und erschwerten Arbeitsbedingungen auszeichnen. Gleichzeitig wird das primäre Ziel sein die Betriebssicherheit und den Arbeitnehmerschutz auf höchstem Standard zu halten und die Ausbringung der Rohstoffe zu maximieren. Die Basis hierfür bilden modernste elektronische Aufschlussverfahren, Datenverarbeitung und Modellierung. Hierbei werden detaillierte 3D- und Vorhersagemodelle erstellt um dem Betrieb möglichst genaue Informationen über den Untergrund zu liefern. Der „European Course on Geomatics for Sustainable Mineral Resource Management” zielt darauf ab einen europäischen MSc Kurs zu realisieren der zukünftige Führungskräfte und Innovatoren ausbildet. Die drei Hauptsäulen der Ausbildung sind wie folgt:

 

– Sensor gestützte Datenerfassung

– 3D-Daten Management und Visualisierung

– 3D-Daten Analyse und Modellierung

 

 

EC-Geo-Sustain

EC-Geo-Sustain – European MSc in Geomatics for Sustainable Mineral Resource Management

EIT RawMaterials – Master Education

04/2018 – 03/2020

MUL (Partner), CERENA – Instituto Superior Técnico, Deutscher Markscheiderverein e.V., DMT GmbH & Co. KG, EIT Raw Materials GmbH, Pertonne B.V., Politechnika Wroclawska (Wroclaw University of Science and Technology, WUST), Technische Universität Bergakademie Freiberg (TUBAF), Technische Universiteit Delft (Delft University of Technology)

Lehrstuhl für Bergbaukunde – Reinfried Pilgram

Total: € 341.370,-

MUL: € 46.562,-

MINERS – Mine Emergency Response and Rescue School

MINERS (Bergbau Notfallplanung- und Rettungsschule) zielt darauf ab ein internationales Programm einzurichten welches darauf abzielt Studenten Wissen und Fertigkeiten im Bereich Bergbaurettung, Notfallplanung, Rettungseinsatz und Sicherheitsplanung zu vermitteln. Die Studenten werden nicht nur theoretische Hintergrundinformationen und nationale und internationale Sicherheitsvorschriften studieren sondern auch unter realen Bedingungen von führenden Experten trainiert. Innerhalb von MINERS wird ein globales Bergrettungsprogramm erarbeitet welches von Fachkräften von den verschieden Partneruniversitäten zusammengestellt wird. Viele dieser Experten waren schon international bei Rettungseinsätzen involviert.

 

MINERS

MINERS – Mine Emergency Response and Rescue School

01/2018 – 12/2019

EIT RawMaterials – Education

Montanuniversität Leoben, Boliden Mineral AB, DI Wilhelm Schön, Technische Universität Bergakademie Freiberg (TUBAF), Trinity Dublin College, University of Zagreb – Faculty of Mining, Geology and Petroleum Engineering (UNIZG-RGNF)

Lehrstuhl für Thermoprozesstechnik – Hannes Kern

Total: € 337.167,00

MUL: € 134.899,00

Inspiration day – Entrepreneurship circular economy

Für die Inspiration Days 2018 werden vier Universitäten gemeinsam eine Reihe von Vorträgen als Inspirationsquelle organisieren. Über das Jahr verteilt finden diese Veranstaltungen im TED-Talk-Format an drei CLC West Universitäten (TU Delft, TU Clausthal und Coventry) sowie dem cross-CLC Partner Montanuniversität Leoben statt. Um die Sichtbarkeit des Events und den Impact zu erhöhen und weitere Studierende von anderen Universitäten zu erreichen, wird jede dieser vier Hochschulen den Inspiration Day an eine zweite Universität oder auch mehrere Hochschulen streamen. Die gestreamte Veranstaltung wird auch aufgezeichnet und auf der EIT RawMaterials Communications Website für andere Hochschuleinrichtungen im EIT RM Netzwerk zur Nutzung in ihren Programmen verfügbar sein.

 

TedTalks – Inspirational Day

Inspiration day – Entrepreneurship circular economy

Event von CLC West

11/2017 – 12/2018

Delft University of Technology, Delft Centre for Entrepreneurship; TU Clausthal; Coventry University, Montanuniversität Leoben

Lehrstuhl für Bergbaukunde – Susanne Feiel

Total: € 22.450,-

MUL: € 5.250,-

Training Trainers in the ESEE region

TRAINESEE wurde als ESEE Scholarship-Projekt mit der Universität Zagreb (Fakultät für Bergbau, Geologie und Erdöltechnik) im November 2017 initiiert. Der Fokus des Education-Projekts liegt auf Stärkung von wissenschaftlichen Schlüsselqualifikationen und Weiterentwicklung der akademischen Lehre. Problemlösungskompetenz, kreative und innovative Ansätze, Führungskompetenz, Englisch für die Lehre, selbstbewusstes Auftreten und interkulturelle Kompetenz werden in den Workshops für Fakultäten mit Rohstoffschwerpunkt thematisiert. In diesem Projekt werden Fakultätsangehörige selbst zu Trainern ausgebildet, welche die Ausbildungsstrategien, Lehrmethoden und neue Ansätze für ihren wissenschaftlichen Fachbereich an KollegInnen weitervermitteln können. Nicht nur die akademische Lehre profitiert hiervon, sondern auch Studierende, die in weiterer Folge diese Kompetenzen in ihrem späteren Berufsleben anwenden und weiterentwickeln werden.

 

TRAINESEE

Training Trainers in the ESEE region

09/2017 – 09/2018

RM ACADEMY – Capacity Building

 Total: € 75.000,-

MUL: € 75.125,-

CLC East, RNGF, MUL

Lehrstuhl für Bergbaukunde – Ulrike Haslinger

RockVader – Smart Hard Rock Mining System

RockVader entwickelt neue Methoden für den kontinuierlichen Abbau in Festgestein. Derzeit können kontinuierliche Abbaumethoden nur bis zu einer Gesteinsfestigkeit von 250 MPa angewendet werden. Dadurch kann in weitere Folge der Abbau automatisiert werden, dies ist aber derzeit nur in weichem und mittelhartem Gestein möglich.

 

 

RockVader

RockVader – Smart Hard Rock Mining System

EIT RawMaterials – Upscaling

MUL, Sandvik, Wolfram, DMT, VTT, KGHM;

Lehrstuhl für Automation – Paul O`Leary

Total: € 4.096.739

MUL: € 273.906

OpTaRec

Ziel bei OpTaRec ist es, die Ressourceneffizienz, die Kosteneffizienz sowie die Produktqualität  bei der Aufbereitung von Sekundärrohstoffen zu verbessern. Spezifisch wird ein Testprozess für die Tantalum Rückgewinnung umgesetzt. Das gewonnene Know-how wird dann folglich über wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht, zudem wird ein Leitfaden zur Implementierung erarbeitet und für Dritte zur Verfügung gestellt.

 

OpTaRec

01/2017 – 12/2019

EIT RawMaterials – Up-Scaling

Montanuniversität Leoben, H.C. Starck GmbH, RWTH IME; TUC IFAD (Clausthal); TUC IMAB (Clausthal)

Lehrstuhl für Nichteisenmetallurgie – Stefan Luidold

 

Total: € 2.931.771,00

MUL: € 340.010

CERA – Certification of Raw Materials

Im Gegensatz zu anderen Sektoren wie der Forstwirtschaft, dem Lebensmittelsektor oder der Textilbranche besteht noch keine allgemeine und umfassende Zertifizierung mineralischer Rohstoffe. Das up-scaling Projekt CERA befasst sich mit der Entwicklung eines neuen Zertifizierungsschemas für mineralische Rohstoffe. CERA besteht aus acht Arbeitspaketen, in denen die DMT und ihre Partner (LTU Business, Universität Leiden, Montanuniversität Leoben und der TÜV Nord CERT) eine enge Arbeitsgemeinschaft bilden.

Bei der Zertifizierung von Rohstoffen sind die folgenden Eigenschaften erforderlich:

  • Kompetenz in Exploration, Gewinnung und Verarbeitung von Bodenschätzen
  • Erfahrung im Zertifizierungsverfahren
  • Verwaltung eines Netzwerks zu Unternehmen in der Wertschöpfungskette von Bodenschätzen

 

CERA

CERA – Certification of Raw Materials

01/2017 – 12/2020

EIT RawMaterials – Upscaling

MUL (Partner), DMT, TÜV NORD CERT, University Leiden, Advisory Board, Joint Research Centre, Fairphone, University of British Columbia, University of Southern Denmark, Euromines

Lehrstuhl für Geologie und Lagerstättenlehre – Frank Melcher

Total: € 1.444.178

MUL: € 261.963

RM@Schools

Die Ziele

– ein breites Verständnis für Rohstoffe zu vermitteln

– Wissensvermittlung mit Hilfe von modernen Unterrichtsmethoden

– Zusammenarbeit mit europäischen Partnern

– Entwicklung eines Netzwerks an Botschaftern der Rohstoffe

Die Idee

Bei RM@School sollen Schüler (5.-12. Schulstufe) Rohstoffbotschafter werden, indem Sie Experimente aus dem Rohstoffbereich durchführen und die Ergebnisse präsentieren. Der Unterricht soll Hands-On gestaltet werden und die Schüler sollen mit Hilfe von Toolkits aktiv lernen können.

Das Programm

– Alle Schüler werden durch Experten aus dem Rohstoffsektor in die Themen eingeführt

– Pilotklassen werden mit Hands-On Experimenten aus dem Konsortium versorgt

– Die Effizienz der Experimente wird bei den Pilotklassen evaluiert

– Einige Klassen werden auch Ausflüge zu Industriebetrieben machen

– Schüler der 9.-12. Schulstufe werden ihre Ergebnisse auch präsentieren (PowerPoint, Poster, Video, etc.)

Das Ergebnis

– Neue Lernpfade mithilfe von Experimenten im Bereich Wissenschaft & Technologie

Die Hands-On Experimente werden durch das Konsortium entwickelt und bereitgestellt

– Lokale Netzwerke bestehend aus Universitäten, Sekundarschulen, Museen und     Industriebetrieben

– Ein europäisches Konsortium bestehend aus Wissenschaftlern und Ingenieuren aus dem Bereich Rohstoffe, welche Schulen besuchen

Die Experimente

Die Experimente werden alle „Knowledge & Innovation“ Themen abdecken, welche durch das EIT RawMaterials identifiziert wurden: 1.Exploration, 2.Bergbau, 3.Metallurgie, 4.Recycling, 5.Substitution von kritischen Rohstoffen und 6.Kreislaufwirtschaft.

Die Experimente werden in Pilotklassen getestet, und später online veröffentlicht.

 

RM@Schools 2.0

01/2017 – 12/2017

EIT RawMaterials – Up-Scaling

 

Montanuniversität Leoben, Consiglio Nazionale delle Ricerche, Université de Liège, UPM (Technical University of Madrid), Stichting Wetsus, Fraunhofer Institut, TU Claustahl, Bay Zoltan Nonprofit Ltd

 

Lehrstuhl für Bergbaukunde – Ulrike Haslinger

 

Total: € 2.931.771,00

MUL: € 340.010

 

>>