previous arrow
next arrow
Slider

 

RESOURCES INNOVATION CENTER LEOBEN

Fostering Innovation Communities in the Raw Materials Field

 

Das Resources Innovation Center Leoben an der Montanuniversität Leoben beherbergt internationale Beteiligungen der Universität im Bereich der nachhaltigen Forschung, Ausbildung und Industrialisierung. Die Beteiligung mit der alles begann ist das EIT RawMaterials, ein pan-europäisches 125-Partner Netzwerk im Rohstoffbereich, eine sogenannte Knowledge & Innovation Community (KIC) des European Institute for Innovation and Technology. Eine KIC besteht aus einem Konsortium von Industrie, Forschungsinstitutionen und Universitäten, welches gesellschaftliche Herausforderungen in Form von Innovationsprojekten bearbeitet. Besonders im Bereich der Ausbildung sowie in Sustainable Exploration & Mining, Technological Innovation und Recycling ist die MUL hier tätig. Zusätzlich bringt sie sich bei der strategischen Weiterentwicklung der Community mit ein. Ebenfalls von Bedeutung ist die Mitgliedschaft in der EIT Climate-KIC, eine weitere Knowledge & Innovation Community. Im EIT Climate-KIC werden die Themen Urban Transitions und Sustainable Production Systems vorangetrieben, um eine klimaresiliente Gesellschaft zu fördern. Ein zusätzlicher Bereich, der im Aktivitätsportfolio des RIC Leoben aufscheint, ist Sustainable Development, in dem wir uns verpflichten die globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der UNO durch vielerlei Initiativen zu erreichen. Eine Schlüsselaktivität in diesem Bereich ist die Implementierung der Ziele im österreichischen Hochschulsektor durch ein gemeinsames Netzwerkprojekt aller Universitäten. Eines haben alle RIC Netzwerkteilnahmen gemein: Sie sind thematisch miteinander verknüpft und ergänzen sich, indem die Resultate die es zu erzielen gilt, allesamt auf nachhaltige Innovation im Ressourcenbereich für eine bessere Zukunft abzielen.

October 2018 – RM@Schools Austrian Final

RM@Schools Austrian Final on 18th of October 2018 at Montanuniversitaet Loeben

We are happy to announce the RM@Schools Austrian Final at Montanuniversitaet Loeben.

Schools from all parts of Austria will present their ideas on RawMaterials. The aim is to promote all topics related to RawMaterials and to make the students RawMaterials Ambassadors!

Further information can be found on the project website

 

 

 

Dr. Ulrike Haslinger

Ulrike Haslinger zeichnet im RC Leoben hauptverantwortlich für die Bildungsaktivitäten und -projekte im Rahmen der Education Strategie des EIT RM. Sie ist federführend bei der strategischen Weiterentwicklung und dem aktiven Vorantreiben des Education Portfolios. Durch ihre langjährige Erfahrung im Bildungssektor und ihre diesbezügliche erworbene Kompetenz hat sie im letzten Jahr starke Veränderungen in der Ausrichtung des RC Leoben erwirkt. Sie ist seit über 15 Jahren hauptberuflich im Bildungsbereich tätig: Einer vierjährigen Beschäftigung als Lektorin für „Deutsch als Fremdsprache“ an Universitäten im englischsprachigen Ausland folgte eine langjährige Anstellung am Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum in Graz. In dieser ministeriumsnahen Institution war sie für nationale und internationale Bildungsaktivitäten und -projekte (z.B. mit dem Europarat und der Europäischen Kommission) zu den Schwerpunkten Sprachenlehre und Sprachenlernen im österreichischen Schulwesen verantwortlich. Darüber hinaus ist sie diplomierte Legasthenie-Therapeutin (Absolventin des Legasthenie-Lehrgangs am Klinikum in Klagenfurt). Derzeit beschäftigt sie sich verstärkt mit der Implementierung des interdisziplinären Ansatzes der Entwicklung transversaler Fertigkeiten für eine erfolgreiche Professionalisierung im Rohstoffsektor am RC Leoben.

IM FOKUS

Re-Activate – Developing superior technical infrastructure throughout EIT RawMaterials community to foster technologies and methodologies for reactivation of former mine sites

Re-Activate

Re-Activate soll Experten zusammenbringen, um die neuerliche Aufbereitung mineralischer Abfälle in Europa zu forcieren. Experten schätzen die mineralischen Abfälle auf 4.700 Millionen Tonnen und weitere 1.200 Millionen Tonnen in Schlammteichen. Da in früheren Zeiten die Extraktionsverfahren nicht sehr effektiv waren, lagern in diesen Deponien noch äußerst große Mengen an Wertstoffen, die mit modernen Aufbereitungsverfahren extrahiert werden können. Ziel des Projektes ist es, ein Infrastrukturnetzwerk von Experten in der EIT RawMaterials-Community und eine überlegene technische Infrastruktur zur Schaffung von Synergien aufzubauen, um fortschrittliche Technologien und Methoden zur Wiederaktivierung ehemaliger Bergbaustandorte zusammenzuführen und weiterzuentwickeln. Folgende Ziele sollen dabei erreicht werden: Einfacher Zugang für das Zielpublikum, Verfügbare Technologien und innovative Methoden zur Reaktivierung von Standorten aufzeigen, Schaffung und Einreichung von Projektvorschlägen für zukünftige Entwicklungen von Technologien zur Reaktivierung ehemaliger Bergbaustandorte;

 

Re-Activate

Re-Activate – Developing superior technical infrastructure throughout EIT RawMaterials community to foster technologies and methodologies for reactivation of former mine sites

01/2017 – 12/2019

EIT RawMaterials – Network of Infrastructure

MUL, DMT, HZDR, KU Leuven, TU Clausthal, GeoZS, Ovidius University of Constanta, Tallinn University of Technology, Spanish National Research Council, EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH, KGHM, Technische Hochschule Georg Agricola;

Total: € 374.811

MUL: € 12.000