previous arrow
next arrow
Slider

 

RESOURCES INNOVATION CENTER LEOBEN

Fostering Innovation Communities in the Raw Materials Field

 

Das Resources Innovation Center Leoben an der Montanuniversität Leoben beherbergt internationale Beteiligungen der Universität im Bereich der nachhaltigen Forschung, Ausbildung und Industrialisierung. Die Beteiligung mit der alles begann ist das EIT RawMaterials, ein pan-europäisches 125-Partner Netzwerk im Rohstoffbereich, eine sogenannte Knowledge & Innovation Community (KIC) des European Institute for Innovation and Technology. Eine KIC besteht aus einem Konsortium von Industrie, Forschungsinstitutionen und Universitäten, welches gesellschaftliche Herausforderungen in Form von Innovationsprojekten bearbeitet. Besonders im Bereich der Ausbildung sowie in Sustainable Exploration & Mining, Technological Innovation und Recycling ist die MUL hier tätig. Zusätzlich bringt sie sich bei der strategischen Weiterentwicklung der Community mit ein. Ebenfalls von Bedeutung ist die Mitgliedschaft in der EIT Climate-KIC, eine weitere Knowledge & Innovation Community. Im EIT Climate-KIC werden die Themen Urban Transitions und Sustainable Production Systems vorangetrieben, um eine klimaresiliente Gesellschaft zu fördern. Ein zusätzlicher Bereich, der im Aktivitätsportfolio des RIC Leoben aufscheint, ist Sustainable Development, in dem wir uns verpflichten die globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der UNO durch vielerlei Initiativen zu erreichen. Eine Schlüsselaktivität in diesem Bereich ist die Implementierung der Ziele im österreichischen Hochschulsektor durch ein gemeinsames Netzwerkprojekt aller Universitäten. Eines haben alle RIC Netzwerkteilnahmen gemein: Sie sind thematisch miteinander verknüpft und ergänzen sich, indem die Resultate die es zu erzielen gilt, allesamt auf nachhaltige Innovation im Ressourcenbereich für eine bessere Zukunft abzielen.

Oktober 2018 – Das EIT RawMaterials besucht die Vojvodina Region in Serbien

Im Zuge der ESEE (East & South East Europe) Strategie des Regional Center (RC) Leoben besuchte Anna Meyer die EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad. Das Event bot die Möglichkeit sich über alle KICs (Knowledge und Innovation Communities des EIT RawMaterials) zu informieren. Durch die Zusammenarbeit von EIT RawMaterials, EIT Health, EIT Climate KIC, EIT Digital, EIT InnoEnergy und EIT Food entstand ein wertvolles Event durch das sich die Türen des EIT nach Serbien eröffneten.

EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad kann als direktes Resultat der vom RC Leoben organisierten siebenten ESEE Dialog Konferenz am 16.11.2017 in Belgrad verstanden werden. Bei der Konferenz in Belgrad wurden wichtige Verbindungen zwischen dem Regionalsekretariat für Wirtschaft und Tourismus der Vojvodina Region und dem EIT RawMaterials hergestellt. Diese Verbindungen führten schließlich zu der EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad. Somit kann es als erfolgreiche Umsetzung der ESEE Strategie des RC Leoben verbucht werden, dass sich die Reichweite des EIT RawMaterials sowie des EIT nach Serbien erweitert.

Dezember 2018 – Start-up Bootcamp

Das EIT RawMaterials Regional Center Leoben veranstaltet ein internationales Start-up Bootcamp und lädt alle Interessierten ein sich zu bewerben und den Rohstoffsektor zu revolutionieren!

Details:

  • internationales Training auf Englisch
  • renommierter Trainer
  • zweieinhalb Tage Coaching und Support
  • inklusive drei Mittagessen und einem Networking Dinner
  • Reise-/Übernachtungskostenzuschuss möglich!
  • Erfahrungsberichte von Start-ups
  • Kontakte zum EIT RawMaterials und dessen Start-up Förderungen
  • Pitch Wettbewerb

Unter allen Bewerbern werden die 15 besten und kreativsten Teams ausgewählt und diese erhalten die einzigartige Möglichkeit ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen!

Bewerben Sie Sich jetzt bis 29.11.2018

Lade den Folder hier

Registere dich hier

Für zusätzliche Fragen kontaktiere bitte Anna Meyer

Anna Meyer, BA BA MA

Anna Meyer nimmt im RIC Leoben die Rolle des Research- und Project Managers wahr. In ihr Tätigkeitsfeld fallen unter anderem Projektanbahnungen, -beantragungen und -entwicklungen im Rahmen des EIT RM wie auch anderen Förderschienen, in denen rohstoffrelevante Themen eingebracht werden können. Sie ist die kommunikative Schnittstelle zwischen dem RC Leoben, den Lehrstühlen und dem EIT RM und betreibt aktives Networking, um relevante Partner zueinander finden zu lassen. Ein weiteres Betätigungsfeld von Anna bilden die Sustainable Development Goals. Hier vertritt Anna Meyer die Montanuniversität und das RIC Leoben im Projekt UniNEtZ, bei dem eine Mehrzahl der österreichischen Universitäten vertreten ist und in welchem sie versucht die Thematik einer nachhaltigen Rohstoffversorgung in diesem Arbeitskreis sichtbar zu machen und in weiterer Folge dadurch an der Universität demensprechende Instrumente zur strategischen Weiterentwicklung zu akquirieren. Analog dazu nimmt sie an Treffen der „Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich“ teil und arbeitet dort mit anderen Allianzuniversitäten daran, die österreichischen Universitäten nachhaltiger zu gestalten. Zusätzlich ist sie mit der Organisation von Projekttreffen, Workshops und anderen Veranstaltungen betraut. Anna war während ihres Studiums der Anglistik/Amerikanistik als studentische Mitarbeiterin an der Karl-Franzens-Universität Graz in Forschung und Lehre tätig. Daraufhin folgte ein dreimonatiges Praktikum in einer Sprachschule in Bristol (Vereinigtes Königreich) wo sie in Lehre und Organisation eingesetzt wurde. Bevor sie ins RC kam, unterrichtete sie an einer weiteren Sprachschule in Madrid.

IM FOKUS

IMAGINE-II – Development and implementation of EIT KIC Raw Materials Master Program(s) in Sustainable Materials

Das Projekt IMAGINE umfasst ein breites Konsortium an Universitäten mit einem fundierten fachlichen Wissen im Bereich Rohstoffverarbeitung und Metallurgie. Das Konsortium arbeitet nun an der Umsetzung der SUMA Master Programme welche im September 2017 gestartet wurden. IMAGINE-II legt den Fokus auf die Implementierung und weitere Entwicklung des Curriculums. Die Schwerpunkte des Programms liegen in folgenden Bereichen: Materialverarbeitung und Recycling, „Circular (eco)design“, „life cycle engineering and circular economy design“, Substitution von Rohstoffen, Produktion, Betriebswirtschaftslehre und Innovation. Das SUMA Programm erhielt als eines von 5 Programmen das EIT-Label 2016.

 

IMAGINE-II

IMAGINE-II – Development and implementation of EIT KIC Raw Materials Master Program(s) in Sustainable Materials

01/2018 – 12/2020

EIT RawMaterials – Education

Montanuniversität Leoben, Hub Innovazione Trentino S.c.a.r.l. (HIT), Institut polytechnique de Grenoble (Grenoble Institute of Technology, INP), Katholieke Universiteit te Leuven (KU Leuven),

Technische Universität Bergakademie Freiberg (TUBAF), UMICORE NV, Università degli Studi di Milano – Bicocca (University of Milano- Bicocca)

Lehrstuhl für Geologie und Nichteisenmetallurgie – Stefan Steinlechner

Total: € 918.518,00

MUL: € 146.705,00