previous arrow
next arrow
Slider

 

RESOURCES INNOVATION CENTER LEOBEN

Fostering Innovation Communities in the Raw Materials Field

 

Das Resources Innovation Center Leoben an der Montanuniversität Leoben beherbergt internationale Beteiligungen der Universität im Bereich der nachhaltigen Forschung, Ausbildung und Industrialisierung. Die Beteiligung mit der alles begann ist das EIT RawMaterials, ein pan-europäisches 125-Partner Netzwerk im Rohstoffbereich, eine sogenannte Knowledge & Innovation Community (KIC) des European Institute for Innovation and Technology. Eine KIC besteht aus einem Konsortium von Industrie, Forschungsinstitutionen und Universitäten, welches gesellschaftliche Herausforderungen in Form von Innovationsprojekten bearbeitet. Besonders im Bereich der Ausbildung sowie in Sustainable Exploration & Mining, Technological Innovation und Recycling ist die MUL hier tätig. Zusätzlich bringt sie sich bei der strategischen Weiterentwicklung der Community mit ein. Ebenfalls von Bedeutung ist die Mitgliedschaft in der EIT Climate-KIC, eine weitere Knowledge & Innovation Community. Im EIT Climate-KIC werden die Themen Urban Transitions und Sustainable Production Systems vorangetrieben, um eine klimaresiliente Gesellschaft zu fördern. Ein zusätzlicher Bereich, der im Aktivitätsportfolio des RIC Leoben aufscheint, ist Sustainable Development, in dem wir uns verpflichten die globalen Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) der UNO durch vielerlei Initiativen zu erreichen. Eine Schlüsselaktivität in diesem Bereich ist die Implementierung der Ziele im österreichischen Hochschulsektor durch ein gemeinsames Netzwerkprojekt aller Universitäten. Eines haben alle RIC Netzwerkteilnahmen gemein: Sie sind thematisch miteinander verknüpft und ergänzen sich, indem die Resultate die es zu erzielen gilt, allesamt auf nachhaltige Innovation im Ressourcenbereich für eine bessere Zukunft abzielen.

Oktober 2018 – Das EIT RawMaterials besucht die Vojvodina Region in Serbien

Im Zuge der ESEE (East & South East Europe) Strategie des Regional Center (RC) Leoben besuchte Anna Meyer die EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad. Das Event bot die Möglichkeit sich über alle KICs (Knowledge und Innovation Communities des EIT RawMaterials) zu informieren. Durch die Zusammenarbeit von EIT RawMaterials, EIT Health, EIT Climate KIC, EIT Digital, EIT InnoEnergy und EIT Food entstand ein wertvolles Event durch das sich die Türen des EIT nach Serbien eröffneten.

EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad kann als direktes Resultat der vom RC Leoben organisierten siebenten ESEE Dialog Konferenz am 16.11.2017 in Belgrad verstanden werden. Bei der Konferenz in Belgrad wurden wichtige Verbindungen zwischen dem Regionalsekretariat für Wirtschaft und Tourismus der Vojvodina Region und dem EIT RawMaterials hergestellt. Diese Verbindungen führten schließlich zu der EIT Cross KIC RIS Dialog Konferenz in Novi Sad. Somit kann es als erfolgreiche Umsetzung der ESEE Strategie des RC Leoben verbucht werden, dass sich die Reichweite des EIT RawMaterials sowie des EIT nach Serbien erweitert.

Dezember 2018 – Start-up Bootcamp

Das EIT RawMaterials Regional Center Leoben veranstaltet ein internationales Start-up Bootcamp und lädt alle Interessierten ein sich zu bewerben und den Rohstoffsektor zu revolutionieren!

Details:

  • internationales Training auf Englisch
  • renommierter Trainer
  • zweieinhalb Tage Coaching und Support
  • inklusive drei Mittagessen und einem Networking Dinner
  • Reise-/Übernachtungskostenzuschuss möglich!
  • Erfahrungsberichte von Start-ups
  • Kontakte zum EIT RawMaterials und dessen Start-up Förderungen
  • Pitch Wettbewerb

Unter allen Bewerbern werden die 15 besten und kreativsten Teams ausgewählt und diese erhalten die einzigartige Möglichkeit ihre Ideen Wirklichkeit werden zu lassen!

Bewerben Sie Sich jetzt bis 29.11.2018

Lade den Folder hier

Registere dich hier

Für zusätzliche Fragen kontaktiere bitte Anna Meyer

Susanne Feiel, BA MA

Susanne Feiel übernahm mit März 2017 die Leitung des RIC Leoben und geht seitdem voll und ganz in ihrer Tätigkeit auf. Sie war schon zu Beginn Teil dieses Centers an der Montanuniversität, legte allerdings kurzfristig eine zweijährige Pause ein, um das Montanuniversität International Relations Office (MIRO) zu leiten, was sie auch weiterhin parallel tut. Trotzdem war sie durchgehend in die EIT RM und RIC Leoben Projekte und Aktivitäten involviert, denn die Entwicklung des RIC Leobens lag ihr immer schon am Herzen. Die Bereiche Ausbildung und Sichtbarkeit des Raw Materials-Bereichs wurden durch Susanne einige der Schwerpunkte des RIC Leobens,wie auch eine Verbindung der Raw Materials Aktivitäten im Sinne der nachhaltigen Versorgung, der Kreislaufwirtschaft und des Klimaschutzes mit den Sustainable Development Goals zu schaffen. Die Zukunftsvision ist hier langfristig die gesamte Universität miteinzubinden und wirkungsvolle Ergebnisse zu erzielen.  Susanne schloss ihr Studium der Anglistik und Amerikanistik mit Fokus Linguistik und Business in 2013 ab und beschäftigt sich derzeit wissenschaftlich mit Rohstoff-Policy und den Sustainable Development Goals. Sie ist aktiv in in der Vernetzung mit relevanten Stakeholdern, wie zum Beispiel als Sherpa in der European Innovation Partnership on Raw Materials High Level Steering Group.

IM FOKUS

REMIX – Smart and Green mining regions of EU project

REMIX (de)

Das REMIX-Projekt ist ein von Interreg Europe finanziertes Projekt. Die teilnehmenden Regionen decken die verschiedenen Stadien des Bergbaus ab und haben komplementäre Ressourcen und Profile. Das Projekt wird die Innovation von großen und kleinen Unternehmen in ihren regionalen Bergbau-Wertschöpfungsketten unterstützen. Das Ziel von REMIX ist es, den Bergbau und die damit verbundenen Industrien nachhaltiger zu gestalten und in die regionalen Entwicklungsstrategien und deren Umsetzung besser einzubinden. Das Projekt soll Auswirkungen auf nachhaltige Entwicklung, Wachstum und Beschäftigung haben, sowie neue KMU-Betriebe in den REMIX-Partnerregionen entstehen lassen. Die MUL, in Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium, vertritt Österreich in diesem Projekt.

REMIX

REMIX – Smart and Green mining regions of EU project

01/2017 – 06/2021

Interreg Europe

MUL, Regional Council of Lapland, Finland (Lead Partner), ADE – Agency of Innovation, Business Financing and Internationalisation of Castilla y León, Spain, Joensuu Regional Development Company, JOSEK Ltd, Finland, Marshal’s Office of Lower Silesian Voivodeship, Poland, Faculty of Sciences and Technology, NOVA University of Lisbon, Portugal, Ministry of Industry and Trade of the Czech Republic, The University of Exeter, Great Britain, National Technical University of Athens – NTUA, Greece, The Freiberg Geocompetence Center, Germany (Advisory Partner)

Lehrstuhl für Bergbaukunde – Alexander Tscharf

Total: € 1.997.655,00

MUL: € 187.500